Glückwünsche

Das Hauptorchester gratulierte Elina Nemitz am Samstag musikalisch zu ihrem 18. Geburtstag. Wir wünschen ihr Glück, Gesundheit und bedanken uns nochmals für die freundliche Bewirtung.

Wir gratulieren nochmals herzlich unserem Tubisten Kurt Schlund zum 79. Geburtstag. Es freut uns sehr, dass er bei uns aktiv ist und stets gut gelaunt im Hauptorchester mitwirkt .

Prüfung für JMLA erfolgreich abgelegt

Am diesjährigen Prüfungstag des Blasmusikverbandes Karlsruhe am 23.11.2013 in Neureut nahmen fünf Musikschülerinnen und -schüler des Musikvereins Neuburgweier teil. Alle fünf Teilnehmer legten die Prüfungen für das Jungmusikerleistungsabzeichen (JMLA) in Bronze bzw. Silber mit Erfolg ab. Hierzu war nicht nur praktisches Können auf dem Instrument gefragt, sondern auch Wissen in Musiktheorie und eine gute Gehörbildung. Das JMLA in Bronze erhielt Jessika Schimmeck auf der Trompete. Auf der Querflöte legte Lea Sayer die Prüfung für das JMLA Silber ab. Ebenso erhielten Kevin Drescher (Flügelhorn), Jennifer Klein (Posaune) und Jennifer Neu (Tenorhorn) das Abzeichen in Silber. Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung! Besonderer Dank gilt auch den beiden Verantwortlichen in der Vorbereitung, Caroline Weiler und Mario Pepelko, die die Prüflinge nicht nur auf dem Instrument unterrichtet haben, sondern auch wesentlich zum Erfolg in den anderen Prüfungsteilen beigetragen haben, z.B. mit der Durchführung einer Probeprüfung. Herzlichen Dank auch dafür!

Burgen, Spaß und elsässische Lebensart

Der MV Neuburgweier unterwegs im Elsass

Weitere Bilder in der Fotogalerie

Der Tag für den diesjährigen Vereinsausflug des MV Neuburgweier hätte nicht besser gewählt werden können: Trotz des leichten Nebels konnte am Samstag der Bus mit den circa fünfzig Ausflüglern bei vielversprechendem Herbstwetter (fast) pünktlich um kurz nach 8 Uhr abfahren. Nach zwei Stunden Fahrt und wiederholtem Wechseln des Radiosenders war das erste Ziel des Tages erreicht: die Haut-Koenigsbourg im Elsass. Die imposante Burg, die schon von Weitem zu sehen ist, stellte sich als lohnenswertes Ausflugsziel heraus. In einer Führung erfuhren die Kultur-Interessierten Wissenswertes über die Geschichte der Burg, die von 1901 bis 1908 wiederaufgebaut worden war. Auf einer Waldlichtung wurde danach das mitgebrachte Picknick verzehrt. Der Appetit der Teilnehmer, der sich durch die lange Busfahrt sicher noch verstärkt hatte, sorgte dafür, dass nicht viel übrig blieb. Eigentlich sollte im Anschluss das Kloster Odilienberg besichtigt werden, doch wegen einer Straßensperrung musste dieser Programmpunkt ausfallen - worüber wohl nicht alle unglücklich waren. Stattdessen ging es direkt nach Obernai, einem malerischen Städtchen, dessen Cafés zum Verweilen einluden. Für besondere Unterhaltung sorgte ein Wettrennen für Kellner, die mit beladenen Tabletts durch Obernais Sträßchen eilten.
Der Abschluss des Tages fand, wieder auf deutscher Seite, in Bauhöfer's Braustüb'l in Renchen-Ulm statt. Bei einem deftigen Abendessen konnte der Tag in gemütlicher Runde ausklingen. Dieser Ausflug wird allen sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleiben, nicht zuletzt wegen des - wie erwartet - traumhaft schönen Herbstwetters. Ein herzliches Dankeschön nochmals an Martin Bohse für die hervorragende Organisation.

 

Seilziehmeisterschaft

 

An der 1. Rheinstettener Seilziehmeisterschaft hat der MV teilgenommen. Leider waren von 12 gemeldeten Vereine und Gruppen nur 5 zum Start angetreten. Unsere Mannschaft setzte sich entsprechend dem optimalen Kampfgewicht zusammen. Joseph Kurcz, Ralf Wagner, Martin Bohse, Hubert Krämer sowie Manfred Schuler bildeten das Kernteam. Peter Müller fungierte als Ersatzmann und wurde als Joker eingewechselt. Trotz ausgeklügelter Technik und Krafteinsätze konnten wir keine der ersten Plätze erreichen. Erschwerend stellten wir fest, dass an den Schuhsohlen von Manfred Schuler, wahrscheinlich von den gegnerischen Mannschaften, manipuliert wurden. Die Sohlen lösten sich währen des Seilziehens von den Schuhen. Die Dammkrone, welche als Austragungsort des Wettkampfes diente, wurde durch extreme Wasserzufuhr von oben erschwerend aufgeweicht.

Als faire Verlierer sorgten wir trotzdem für gute Stimmung und freuen uns jetzt schon, wenn Christian König eine 2. Auflage dieses Wettbewerbes organisiert.

Die 1. Mannschaft

Glückwünsche

Der Musikverein gratulierte seiner Klarinettistin Sabrina Schimmeck zu ihrem 18. Geburtstag. Musikalisch wünschten ihr zahlreiche Musiker/innen des Hauptorchesters zu ihrer Volljährigkeit alles Gute. Sabrina  bedankte sich für die schönen Erfahrungen, die sie in ihrer musikalischen Ausbildung erleben durfte. Das Musizieren im Hauptorchester mache ihr großen Spaß und sie freue sich auf die weitere gemeinsame Zeit. Vorsitzender K. Schwarz  bedankte sich bei Sabrina für ihre Treue und langjährige Verbundenheit. Ein herzliches Dankeschön an Familie Schimmeck für die tolle Bewirtung.

Musik verbindet und macht Partnerschaft erlebbar

Der MV Vecsés zu Gast in Rheinstetten

MV Vecsés beim Sommernachtskonzert (weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie)

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Rheinstetten und Vecsés besuchte der Musikverein Vecsés vom 25. bis 29. Juli die Musikfreunde des MV Neuburgweier. Der Empfang,  zu dem die Stadt Rheinstetten eingeladen hatte, bot für die Gastfamilien und die ungarischen Gäste dabei eine gute Gelegenheit, sich näher kennenzulernen und trotz Sprachbarrieren gegenseitig Ideen auszutauschen.


Die ungarischen Gäste erwartete ein vielfältiges Programm. Bereits am Ankunftstag machten sie sich in einem Dorfrundgang mit Neuburgweier vertraut. Am Freitag bot die Besichtigung des Freiheitsmuseums im Rastatter Schloss Gelegenheit, interessante Details über die Geschichte der Region zu erfahren. Selbstverständlich durfte auch eine Erkundung von Karlsruhe nicht im Ausflugsprogramm fehlen. Für alle Interessierten gab es dabei die Möglichkeit, den Braumeistern der Brauerei Hoepfner über die Schulter zu sehen. Am Samstag schließlich ging es nach Speyer.


Doch der gegenseitige Austausch und eine gelebte Partnerschaft standen während des Besuches an erster Stelle. Gemeinschaftsabende trugen ebenso dazu bei, Verständnis füreinander zu entwickeln, wie die ungarischen Bräuche, besonders aber die Tanzbegeisterung der Gäste, kennenzulernen.

Musikalischer Höhepunkt war sicherlich das Sommernachtskonzert. Neben dem Schülerorchester des MV Neuburgweier präsentierte auch die Schülerband "The Big Five" ihr musikalisches Können und setzte sich gekonnt in Szene. Das Hauptorchester des MV Neuburgweier unter seinem neuen Dirigenten Alexander Heinz beschloss den ersten Teil des Konzertes. Nach der Pause wusste der Musikverein Vecsés unter der Leitung von Imre Szabó das Publikum mit bekannten und typisch ungarischen Klängen zu begeistern. Die hervorragenden Solisten überzeugten nicht nur durch ihre musikalische Brillanz, sondern ließen zum Teil auch ihren schauspielerischen Fähigkeiten freien Lauf. Der große Erfolg spiegelte sich auch in dem überwältigenden Applaus und den stehenden Ovationen für die Musiker/innen aus Vecsés wider.

Darüber hinaus stellte das Konzert einen feierlichen Rahmen für die Überreichung von Geschenken dar. So übergab 1. Vorsitzender Klaus Schwarz Josef Fazekas, dem Vorsitzenden des MV Vecsés, einen in den ungarischen und deutschen Landesfarben bemalten Pfosten als Zeichen der Verbundenheit. Ein identisches Exemplar wird auch in Rheinstetten aufgestellt werden. Josef Fazekas verlieh Klaus Schwarz und Adolf Neu Ehrenmedaillen der Stadt Vecsés für ihren Einsatz in Sachen Partnerschaft. Ebenso erhielt Fazekas durch Ortsvorsteher Gerhard Bauer eine Ehrung für sein Engagement.


Die musikalische Mitgestaltung des Gottesdienstes am Sonntag in der Sankt Ursula Kirche rundete das musikalische Wirken des MV Vecsés in Rheinstetten ab und zeigte erneut, wie wichtig es allen Beteiligten ist, gelebte Werte weiterzugeben.

Die Zukunft der Partnerschaft liege in der Hand der Jugend, so Schwarz in einer abschließenden Besprechung. Um hier neue Impulse zu setzen, wurden als konkrete Maßnahmen ein Schüleraustausch und Rundmails zwischen den Vereinen vereinbart. Über moderne Medien und Netzwerke soll regelmäßiger Kontakt gehalten werden.

 

Junior-Prüfung des Musikverein Neuburgweier

 

Am Sonntagvormittag wurde die Rheinwald-Grundschule in Neuburgweier Ort einer ganz besonderen Prüfung: Nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit konnten 14 Schülerinnen und Schüler, die sich beim Musikverein Neuburgweier in Ausbildung befinden, die Prüfung zum Jungmusiker-Leistungsabzeichen Junior ablegen. Das JMLA Junior ist das erste von vier Abzeichen des Bundes Deutscher Blasmusikverbände, die junge Musiker/innen erringen können.
Um 10 Uhr fand die schriftliche Prüfung statt, bestehend aus einem Prüfungsteil zur Musikkunde und einem zur Gehörbildung. Neben musikalischen Fachbegriffen wurde u.a. das korrekte Ergänzen von Takten gefordert. Außerdem hatten die Prüflinge die Aufgabe, Rhythmen zu notieren und melodische Motive zu erkennen.
Nachdem der erste Teil geschafft war, ging es nach einer kurzen Pause mit der Instrumentalprüfung weiter. Diese fand im Rahmen eines kleinen Vorspiels statt, zu dem sich zahlreiche Eltern und Freunde eingefunden hatten. Die große Aufregung der jungen Musiker/innen war deutlich zu spüren. Umso größer war die Freude über die gelungene Präsentation ihrer musikalischen Fähigkeiten, die sich auch im begeisterten Beifall des Publikums zeigte. Die Prüfungskommission, bestehend aus Arnika Burkart, Doris Wesserling, Mario Pepelko und Markus Drescher, beurteilte die Leistungen fachkundig unter Berücksichtigung des Ausbildungsstandes. Im Anschluss an eine Beratung der Jury konnte Klaus Schwarz den Teilnehmern zu ihren guten bis hervorragenden Ergebnissen im praktischen Prüfungsteil gratulieren und die Urkunden überreichen. Auch Doris Wesserling schloss sich den Glückwünschen an und betonte, dass die Schülerinnen und Schüler stolz sein könnten angesichts der tollen Leistungen.

Glückwünsche

Das Hauptorchester gratulierte seinem Schlagzeuger Sören Hauser musikalisch zu seiner Volljährigkeit. Der in Au am Rhein wohnende Musiker wurde beim MV Neuburgweier ausgebildet und ist dort eine wichtiger Teil des Schlagzeugregisters. Neben seinem Studium an der Musikhochschule Karlsruhe ist es ihm wichtig, Verantwortung als stellvertretender Musikervorstand zu übernehmen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Sören und dessen Eltern für die reichhaltige Bewirtung.

Besuch aus Vecsés vom 25.07. bis 29.07.2013

In der Freundschaft zwischen den Musikvereinen aus Vecsés und Neuburgweier zeichnet sich ein neuer Höhepunkt ab: Nachdem das Hauptorchester des Musikverein Neuburgweier im Herbst 2011 die Musikerinnen und Musiker in Rheinstettens ungarischer Partnerstadt besucht hat, werden nun unsere Musikfreunde aus Vecsés ihrerseits Rheinstetten vom 25. bis zum 29. Juli 2013 einen Besuch abstatten. Dieses Ereignis ist das Ergebnis eines regelmäßigen Austausches zwischen den Vereinen, der sich auch in Kornel Csanyis häufigem Besuch der Montagsprobe in Neuburgweier ausdrückt, eines ungarischen Musikers, der berufliche Aufenthalte in Deutschland nicht nur zur musikalischen Bereicherung unseres Orchesters nutzt, sondern auch zur Pflege und Intensivierung unserer Freundschaft.
Neben der Erkundung und dem Kennenlernen der Region, wozu natürlich auch die Besichtigung zahlreicher Sehenswürdigkeiten gehört, werden die ungarischen Gästen bei verschiedenen Gelegenheiten dem Rheinstettener Publikum ihre Musik und ihr künstlerisches Können präsentieren. Ein Höhepunkt des Musikgenusses wird sicherlich das Ungarische Konzert am Samstag, 27.07.2013, in der Festhalle in Neuburgweier. Im Rahmen dieses Konzertes werden sowohl das Hauptorchester des MV Neuburgweier als auch das Orchester aus Vecsés eine Mischung aus unterhaltsamen Melodien und anspruchsvollen Werken darbieten. Am Sonntag, 28.07.2013, sind alle Interessierten herzlich eingeladen, die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes in der St. Ursula-Kirche in Neuburgweier mitzuerleben. Am Nachmittag findet am Rheinkiosk Bücher ein Serenadenkonzert des Musikverein Vecsés statt. Das 20-jährige Jubiläum der Freundschaft zwischen Vecsés und Rheinstetten wird auf diese Weise auch über das Dorffest hinaus gefeiert und um einige musikalische Highlights bereichert.

Jede Menge Spaß in luftiger Höhe

Der Ausflugstag des Diák-Orchesters des Musikverein Neuburgweier begann am Samstagmorgen mit vielversprechendem Wetter. Die Kinder und Jugendlichen machten sich voll Vorfreude mit ihren Betreuern auf den Weg nach Kandel. Das Ziel: der dortige Fun Forest- Abenteuerpark. Nach der Ankunft im Abenteuerpark, der eine fast genauso abenteuerliche Bahnfahrt vorausgegangen war, wollten alle am liebsten sofort loslegen mit dem Klettern. Da war die Wartezeit, bis alle mit Helmen und Gurten ausgerüstet waren, beinahe eine Geduldsprobe. Nach einer Einweisung durch das fachkundige Personal konnte es dann endlich losgehen. Etliche Parcours, die zwischen den Bäumen in luftiger Höhe entlang führten, warteten darauf, erklettert zu werden. Bei den vielfältigen Stationen wie Seilrutschen, hin und her schwingenden Baumstämmen oder Seilen, an denen man sich entlang hangeln konnte, wurde es nie langweilig. Selbstverständlich gab es auch Platz für wohlverdiente Pausen. Nach einigen Stunden Aufenthalt machten sich alle Teilnehmer müde, aber zufrieden auf den Heimweg. Die Zugfahrt bot da eine willkommene Gelegenheit, sich zurückzulehnen und die Erlebnisse des Tages Revue passieren zu lassen.

Glückwünsche

Mona Weßbecher mit ihren Musikkameraden

Das Hauptorchester gratulierte seiner Trompeterin Mona Weßbecher musikalisch zur Volljährigkeit. Vorsitzender K. Schwarz dankte Mona insbesondere für ihre Verbundenheit, Spontanität und kreativen Ideen. In ihrer Ansprache bedankte sich Mona Weßbecher für die vielen positiven Erfahrungen, die sie durch das Musizieren, aber auch durch die Unternehmungen wie die Reisen nach Vecsés und Navarrenx erleben durfte. Sie freue sich noch auf viele weitere Jahre mit dem Musikverein. Das Hauptorchester bedankt sich an dieser Stelle bei Mona, Bernd und Anja Weßbecher für die reichliche Bewirtung .

Wir gratulieren unserem Musikkameraden Bernhard Schof ganz herzlich zu seinem 75. Geburtstag. Wir wünschen ihm und seiner Frau Maria schöne Urlaubstage und gute Erholung. Herzlichen Dank an Bernhard für sein unermüdliches Engagement und seine große Zuverlässigkeit.

 

Musikalisch überbrachte der MV die Glückwünsche zur Goldenen Hochzeit von Gisela und Bernhard Bohse. Das Ehepaar Bohse zeichnet sich durch große Verbundenheit mit dem MV aus, welche durch ihren konsequenten Besuch aller Veranstaltungen des MV zum Ausdruck kommt. Der MV wünscht Gisela und Bernhard an dieser Stelle nochmals viele schöne gemeinsame Jahre und bedankt sich für die großzügige Bewirtung.

Das Hauptorchester gratulierte seinem Musikkameraden Wolfgang Diel musikalisch zu seinem 60. Geburtstag. Vorsitzender K. Schwarz würdigte die kreativen Ideen und Impulse sowie das Engagement von Wolfgang Diel als Kassenprüfer im Verein. Im Rahmen des Umtrunkes gratulierten die Musiker/innen und wünschten Wolfgang vor allem Gesundheit und noch viele schöne Stunden im Musikverein. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Familie Diel für die großzügige Bewirtung.

Besuch aus Vecsés

Dass die Freundschaft zwischen den Musikvereinen aus Vecsés und Neuburgweier aktiv gelebt wird, wurde zu Beginn dieses Jahres wieder an Kornél Csanyi deutlich. Der ungarische Musiker, der seinen beruflichen Aufenthalt in Deutschland nun beendet, besuchte in den vergangenen drei Monaten regelmäßig die Montagsprobe des MV Neuburgweier, und nahm dafür auch in Kauf, von Leonberg hierher zu pendeln. Der regelmäßige Kontakt war neben der Kameradschaft und der musikalischen Bereicherung für das Orchester auch hilfreich für die Planung des Besuches aus Vecsés im kommenden Juli und hat die bisherigen Vorbereitungen hierfür erleichtert: Mit fünfzig Personen wird von Donnerstag, 25. Juli, bis Montag, 29. Juli 2013, der Musikverein Vecsés Rheinstetten besuchen. Für diesen Aufenthalt werden noch Gastfamilien gesucht. Bei Interesse können Sie sich gerne beim ersten Vorsitzenden des MV Neuburgweier, Klaus Schwarz, melden (Tel. 07242/6983). Im Rahmen dieses Besuches ist ein ungarischer Abend mit Musik der beiden Musikvereine und diversen ungarischen Spezialitäten in der Zelthalle in Neuburgweier geplant. Durch dieses Ereignis wird das 20-jährige Jubiläum der Freundschaft zwischen Vecsés und Rheinstetten auch über das Dorffest hinaus gefeiert, ein weiteres Anzeichen für einen lebendigen Partnerschaftsgedanken, der von vielen Schultern der Stadt getragen wird.

Gruppenbild mit Kornél Csanyi (Dritter von links)

Glückwünsche

Der MVN gratulierte seiner 1. Klarinettistin Luisa Seemann musikalisch zu ihrem 18. Geburtstag. Vorsitzender K. Schwarz  betonte in seiner Ansprache, dass Luisas sympathisches Auftreten in Verbindung mit ihrer ausgeprägten musikalischen Begabung eine große Bereicherung für das Orchester ist. An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei Familie Seemann für die Bewirtung der Musiker.

Musikalisch gratulierte der Musikverein seinem aktiven Musiker Norbert Becker zu seinem 50. Geburtstag. Zusammen mit seiner Frau Martina feierten sie ihre runden Geburtstage in ihrer Wahlheimat, der Pfalz. Der MV wünscht Martina und Norbert alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit und bedankt sich an dieser Stelle nochmals herzlich für die Bewirtung. 

Personelle Veränderungen beim MV Neuburgweier

Besuch aus Vecsés wird Höhepunkt im Jahresprogramm

Der Musikverein Neuburgweier setzt weiterhin auf eine umfangreiche Jugendförderung. Dies betonte erster Vorsitzender Klaus Schwarz in seinem Rechenschaftsbericht bei der Mitgliederversammlung. Als wesentliche Veränderung im vergangenen Jahr bezeichnete er die Kündigung des Dirigenten Jürgen Knam, der nach fünfjährigem Wirken als musikalischer Leiter den Verein zum Jahresende verließ. Nachfolger ist seit Januar 2013 Alexander Heinz. Er hatte bei der Abstimmung über die Kandidaten die meisten Stimmen auf sich vereinen können. An dieser Stelle dankte Schwarz auch Mario Pepelko, der sich bereit erklärt hatte, in Vertretungsfragen zur Verfügung zu stehen. Außerdem leitet Pepelko das im Sommer neu gegründete Schülerorchester des Musikvereins Neuburgweier. Es trägt als Zeichen der Verbundenheit mit den Musikfreunden aus Vecsés in Ungarn den Namen Diák-Orchester.
Die Kooperation mit der Rheinwald-Grundschule erweise sich auch weiterhin als sehr erfolgreich, so Schwarz. Besonders die Verzahnung der musikalischen Inhalte des Einzelunterrichts mit dem musikalischen Profil der Schule hob er als Bereicherung für alle Beteiligten hervor. Es sei ein großes Anliegen des Vereins, Schülern musikalische Bildung vor Ort zu ermöglichen. Denn ebendiese würden später Verantwortung in der Vereinsleitung übernehmen. Als herausragende Projekte nannte Schwarz die Bläserklasse in der Grundschule, die im kommenden März startet, und die neu gegründete Band mit einer Besetzung aus E-Gitarre, Schlagzeug und Saxophon. Hier können die Schülerinnen und Schüler unter professioneller Anleitung neue Erfahrungen sammeln.
Schriftführer Martin Hauser ging in seinem Bericht auf die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Vereinsjahres ein. Der Verein umfasst derzeit 329 Mitglieder, darunter 59 aktive.
Nach der Amtsniederlegung des Kassiers des MV im vergangenen Jahr hatte Hubert Krämer kommissarisch die Kassenverwaltung übernommen. Er konnte eine ausgeglichene Bilanz präsentieren, die von hohen Ausgaben für die Jugendförderung geprägt war. Die Kassenprüfer bescheinigten eine ordentliche und korrekte Kassenführung. Im Anschluss wurde die Verwaltung von den anwesenden Mitgliedern entlastet. Daneben stand auch die Wahl eines neuen Kassenverwalters an. Sandra Gräbner, die sich bereit erklärt hatte, das Amt zu übernehmen, löste Hubert Krämer in dieser Funktion ab.
Auch dieses Jahr hatte Musikervorstand Stefan Blaß Gelegenheit, zahlreiche Musikerinnen und Musiker für den Probenbesuch mit dem Bronzenen, Silbernen und Goldenen Musikerbrief auszuzeichnen.
Abschließend gab Schwarz einen Ausblick auf die Höhepunkte des kommenden Jahres wie den Besuch der Musikfreunde aus Vecsés im Juli. Im Rahmen dieses Besuchs wird es auch einen ungarischen Abend mit Musik geben. Zudem ist ein Vereinsausflug ins Elsass im Oktober geplant.

Förderverein des Musikvereins Neuburgweier gegründet

In Anwesenheit von dreizehn Gründungsmitgliedern wurde am 25.02.2013 der Förderverein des Musikvereins Neuburgweier gegründet. Ziel und Zweck dieses Vereins ist die ideelle sowie finanzielle Förderung des Musikvereins. Dabei soll ein besonderer Schwerpunkt auf der Unterstützung der Jugendarbeit der Musikvereins liegen. Die allgemeine "Förderung von Kunst und Kultur", wie es in der Satzung heißt, hat das konkrete Ziel, die Blasmusiktradition in Neuburgweier langfristig zu bewahren. Dies soll durch Öffentlichkeitsarbeit von Seiten des Fördervereins und durch ideelle Werbung zugunsten des Musikvereins Neuburgweier erfolgen. Daneben wird der Förderverein auch als Ausrichter von Veranstaltungen agieren, deren Erlös ausschließlich der Arbeit des Musikvereins zu Gute kommt.

Nach der Diskussion des Satzungsentwurfs wurde die Satzung einstimmig von den Gründungsmitgliedern angenommen und unterzeichnet. Im Anschluss fand die Wahl des Vorstandes statt. Erster Vorsitzender ist Lucas Schwarz, zweiter Vorsitzender Hans Gropper. Das Amt des Kassenverwalters übernimmt Sandra Gräbner. Harald Neu und Doris Wesserling wurden zu Beisitzern gewählt. Die Posten der Kassenprüfer werden von Nicole Fahrer und Elvira Schwarz ausgefüllt.

Glückwünsche

Am Freitag gratulierte das Hauptorchester musikalisch seinem Trompeter Kevin Drescher zum 18. Geburtstag. Der überaus sympathische Musiker freute sich über die große Anzahl der Musiker/innen, die ihm persönlich zu seiner Volljährigkeit gratulieren wollten. Vorsitzender Schwarz bedankte sich bei Kevin für seine musikalische Kompetenz, Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft und große Loyalität gegenüber dem MV Neuburgweier und dessen Musiker/innen. Kevin lud auch im Namen seiner Eltern die Musiker/innen zu einem Imbiss und Umtrunk ein. Für die herzliche und großzügige Bewirtung möchten wir uns an dieser Stelle bei Familie Drescher nochmals herzlich bedanken.

Neujahrsempfang

Am Freitag, 4. Januar, trafen sich die Mitglieder mit Partnern/innen sowie Freunde des Hauptorchesters zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang. Rückblickend wurde durch eine Bildpräsentation das vergangene Jahr noch einmal betrachtet. Gemeinsam mit dem neuen musikalischen Leiter Alexander Heinz wurde auf das Jahr 2013 angestoßen. Vorsitzender K. Schwarz dankt allen nochmals für das große Engagement im zurückliegenden Jahr. In diesem Rahmen wünschte er allen Musikerinnen und Musikern ,Freunden sowie Mitgliedern des MV Neuburgweier ein erfolgreiches, glückliches und vor allem gesundes Neues Jahr.

Glückwünsche

Eine große Anzahl an Musikerinnen und Musikern des Musikverein Neuburgweier überbrachte dem ersten Vorsitzenden Klaus Schwarz musikalische Glückwünsche zu seinem 50. Geburtstag. Schwarz' Stellvertreter Ralf Wagner und Markus Drescher bedankten sich sowohl für sein langjähriges Engagement als Musiker im Hauptorchester als auch für seine sehr engagierte Tätigkeit als erster Vorsitzender und überreichten dem Geburtstagskind ein kleines Präsent als Anerkennung. An dieser Stelle wünscht der Musikverein Neuburgweier dem Jubilar noch einmal alles Gute, weiterhin viel Freude mit der Musik und bedankt sich recht herzlich für die Bewirtung im Anschluss an das Ständchen.

Besinnliches Adventskonzert des Musikvereins Neuburgweier

Verabschiedung des Dirigenten Jürgen Knam

„Alle Jahre wieder“ veranstaltet der Musikverein Neuburgweier nun schon sein Adventskonzert – und doch war es dieses Jahr, in vielfacher Hinsicht, etwas Besonderes.

In der wunderschön von Professor Emil Wachter ausgestalteten St. Ursula-Kirche in Neuburgweier boten die Musikerinnen und Musiker ein stimmungsvolles Konzert. Neben traditionellen, altbekannten Weihnachtsliedern durften sich die Konzertgäste auch über einige andere Stücke freuen, die in die Adventszeit passen, wie etwa das bekannte „Highland Cathedral“, „The Rose“ von Bette Midler, oder „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach. Besonders hervorzuheben sind auch die „Romanze für Tenorhorn“, mit ihrem Solisten Harald Neu, und „Eine kleine Rhapsodie“ mit Solo von Caroline Weiler an der Querflöte. Auch Stücke des Bläserensembles unter der Leitung von Josef Kurcz durften nicht fehlen und sorgten für besinnliche Stimmung.

Neben der Musik war der Abend aber auch aus einem anderen Grund von ganz besonderer Bedeutung: War es doch auch das Abschiedskonzert des Dirigenten Jürgen Knam, der das Orchester nach 5 Jahren verlässt, um sich anderen musikalischen Herausforderungen zu widmen. Der Vorsitzende des Vereins, Klaus Schwarz, erinnerte in seiner Dankesrede an die schöne gemeinsame Zeit mit vielen Erlebnissen, wie etwa eine Konzertreise nach Ungarn, und hob die musikalische Entwicklung des Orchesters hervor, die unter Jürgen Knams Leitung stattgefunden hatte. Im Namen des ganzen Musikvereins wünschte er Jürgen Knam für die Zukunft alles Gute.

Seine Nachfolge übernimmt der 30-jährige Alexander Heinz. Der Musikpädagoge aus Karlsruhe zeigte sich „voller Vorfreude“  auf seine neue Aufgabe. Er dankte seinem Vorgänger für die geleistete Arbeit, die ihm den Einstieg sehr leicht mache, erhofft sich „besonders viel Spaß“ aufgrund der Vielzahl an Musikern und ist gespannt auf die „generationsübergreifende Mischung“, die er als prägend für die Zusammensetzung des Orchesters empfindet.

Im Anschluss an das Konzert bot sich Musikern und Gästen die Gelegenheit, den Abend auf der anschließenden Weihnachtsfeier, umrahmt vom Jugendorchester, ausklingen zu lassen. Eine Veranstaltung, bei der auch langjährige aktive Musiker geehrt wurden. Bezirksvorsitzender Robert Kary überreichte im Auftrag des Blasmusikverbandes Karlsruhe Rebekka Gropper, Markus Drescher, Dominik Walther und Philipp Walther die Bronzene Verbandsehrennadel. Martin Bohse wurde für 30 Jahre Aktivität geehrt. Eine besondere Ehrung wurde hier Josef Kurcz zuteil: Er wurde für 50–jährige Aktivität vom Bund Deutscher Blasmusikverbände  geehrt und bekam die große goldene Ehrennadel verliehen.

Jürgen Knam übergibt den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Alexander Heinz
Joseph Kurcz wird für 50 Jahre Aktivität geehrt
Ehrung für 10 Jahre: Rebekka Gropper (Klarinette); Markus Drescher (Saxophon); Dominik Walther (Querflöte) und Philipp Walther (Schlagzeug) mit Robert Kary
Für 30 Jahre: Martin Bohse (Posaune) und Dirigent Jürgen Knam
Ebenfalls bedankte sich der Verein bei seinen Glückwunschüberbringern Kurt Schlund, Peter Ret, Bernhard Schof und Adolf Neu.